Die schönsten Ausflugsziele im Vinschgau

rund um den Burgaunerhof in Südtirol

Stilfserjoch Panoramastraße

Die Panoramastraße zum Stilfserjoch im Ortlergebiet ist die höchste Passstraße Italiens (2.757 m.ü.M.) und eine der beeindruckendsten Straßen weltweit. Auf einer Gesamtlänge von 49 km und bei einer Steigung zwischen 7 und 15% zählt die Straße auf Südtiroler Seite 48 und auf Veltliner Seite 34 Kehren. Die charakteristischen Schwünge vor dem imposanten Panorama des Nationalparks Stilfserjoch machen sie zu einem magischen Anziehungspunkt für Motorrad- und Fahrradfahrer.

Glurns - Juwel an der Etsch

Im Obervinschgau liegt die historische Kleinstadt Glurns, die sich seit Jahrhunderten äußerlich kaum verändert hat. Mit rund 900 Einwohnern ist Glurns die kleinste Stadt der südlichen Alpen. Sie besitzt neben einem mittelalterlichen Stadtkern die einzige vollkommen erhaltene geschlossene Wehranlage der Alpen. Sehenswert ist aber auch die Stadtmauer mit ihren Türmen, die mittelalterlichen Herrschaftshäuser, Gewölbe, mediävale Lauben, herrschaftliche Kirchen und das Schloss zu Glurns

Nationalparkhaus Naturatrafoi

Das Besucherzentrum "naturatrafoi" ist eines der vier im Vinschgau gelegenen Besucherzentren des Nationalparks Stilfserjoch, die sich der Beleuchtung verschiedener Teilaspekte dieser einmaligen Naturlandschaft widmen. Naturatrafoi zeigt eine Dauerausstellung zum Thema Leben an der Grenze und bietet Einblicke in die Geologie des Ortlermassivs und in Lebensräume und Anpassungsstrategien von Pflanzen und Tieren unter den widrigen Bedingungen des Hochgebirges.

“CULTURA MARTELL” Das Nationalparkhaus im Martelltal

Das Nationalparkhaus culturamartell befindet sich im Martelltal.
Es präsentiert sich als „modernes“ Heimatmuseum, in dem die bäuerliche Kulturlandschaft vorgestellt wird. Die Ausstellung zeigt unter anderem auch den Bergbauernhof als Modell eines autarken Selbstversorgerbetriebes, erzählt vom Leben seiner Bewohner von der Wiege bis zum Tod.

Fürstenburg

Die mittelalterliche Anlage der Fürstenburg in Burgeis wurde nach dem Fürstbischof von Chur benannt und von dem Churer Bischof Konrad im 13. Jahrhundert erbaut. Im 16. und 17. Jahrhundert erfolgten einige Umgestaltungen. Sehenswert ist vor allem der gewaltige Bergfried mit einer Mauerdicke von drei Metern, der zusammen mit der ihn umgebenden Wehr- und Hochburg den ältesten Teil des Baubestands bildet. Nach umfangreichen  Restaurierungen dient die Burg heute als Landwirtschaftsschule und diversen Tagungen.

Churburg

Die Churburg ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Vinschgau. Errichtet im 13. Jahrhundert, wurde Schloss Churburg in Schluderns im 16. Jahrhundert von dem Grafen Trapp zum prächtigsten Renaissanceansitz Südtirols ausgebaut. Immer noch im Besitz der Familie der Trapp ist die Churburg heute eine der am besten erhaltenen Schlossanlagen des Landes. Neben der Nikolauskapelle mit ihrem Kreuzgewölbe ist besonders die Waffenkammer mit der größten privaten Rüstungssammlung (50 maßgeschneiderte Rüstungen) Europas sehenswert.

Schloss Goldrain

Auf dem Berghang über dem Dorf Goldrain steht der Bau des gleichnamigen Schlosses, das von mächtigen Mauern mit vier Rundtürmen und Kegeldächern an den Ecken umgeben ist. Das stattliche Schloss Goldrain, das einen malerischen Arkadenhof einschließt, stammt aus dem 11. Jahrhundert und geht auf eine romanische Burganlage zurück. Heute ist im Schloss ein Bildungshaus untergebracht. Reisen Sie in eine geheimnisvolle Zeit und lassen Sie sich von seiner Geschichte faszinieren.

Burgruine Rotund und Reichenberg

Schloss Rotund, welches an einem Berghang nördlich von Taufers liegt, wurde um 900 im Auftrag der Bischöfe von Chur erbaut und war eine der höchstgelegensten Burgen Tirols. Die Anlage wechselte im Lauf der Jahrhunderte mehrfach den Besitzer, bevor sie ab Ende des 17. Jahrhunderts nicht mehr bewohnt und dem Verfall preisgegeben wurde, ebenso wie Schloss Reichenberg, Sitz der als Raubritter verschrienen Herren von Reichenberg. Von beiden Anwesen sind nun nur noch die Ruinen zu besichtigen.