Terre Ospitali & Slow Food

Lebensmittelbündnis Martell

Terre Ospitali

Der Name dieser Initiative bedeutet "Orte der Gastfreundschaft" - gemeint sind jene besonderen Plätze, die weitgehend unbehelligt vom klassischen Touristenstrom das beherbergen, was noch echte regionale Tradition und gelebte Kultur vermittelt.
Besucher und Besucherinnen sollen die Möglichkeit erhalten, die Persönlichkeit, die Identität der von ihnen besuchten Regionen unverfälscht kennen - und hoffentlich lieben - zu lernen.
Entstanden aus dem Zusammenschluss von fünf  lokalen Aktionsgruppen aus fünf italienischen Gebieten, hat sich diese Initiative zum Ziel gesetzt, der immer oberflächlicher werdenden Urlaubskultur Einhalt zu gebieten und das Bewusstsein für den Wert lokaler Produktion und Handwerkstradition und den Erhalt der Natur erneut zu schärfen.

Der Kern der "Terre Ospitali"-Philosophie

  • Erhalt bzw. Rekultivierung lokaler Anbausorten und der damit verbundenen kulinarischen Geschichte. In den Küchen der Hotels und Gasthöfe wird sich auf die eigenen kulinarischen Wurzeln besonnen und traditionelle Gerichte mit lokalen und regionalen Zutaten zu neuem Leben erweckt.
  • Erhalt und Förderung regionaler Produktion und traditionellem Handwerk. Besucher erhalten die Möglichkeit, die Kunstfertigkeit einheimischer Handwerker hautnah zu erleben. Und statt eines Souvenirs "Made in China" lokal produzierte, in die regionale Tradition eingebettete Produkte, die die Erinnerung an den Urlaub lebendig halten. 
  • respektvoller Umgang mit Kultur- und Naturschätzen. Besondere, vielleicht noch nicht allzu bekannte Orte der Region werden erschlossen und für den Besucher erlebbar, ohne den Tourismus über den Erhalt der Identität oder natürlicher Begebenheiten zu stellen.

Slow Food

Slow Food ist der Titel einer international aktiven Organisation, die sich für den Erhalt der Diversität des Lebensmittelsystems einsetzt. Eines ihrer wichtigsten Projekte ist das "Terra Madre" unter dessen Flagge weltweit Lebensmittelbündnisse benannt und gefördert werden. Seit 2006 zählt auch das Martelltal dazu.

Im Mittelpunkt stehen hier der Erhalt einer facettenreichen und dezentralen Landwirtschaft - wie man sie auch bei uns findet. Dank unserer intakten Bewirtschaftungsstrukturen, die sich aus zahllosen kleinstrukturierten Familienbetrieben und -wirtschaften zusammensetzt, sind wir seit Generationen in der Lage, Produkte zu gewinnen die den höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Berühmt ist das Martelltal besonders für seine Erdbeeren, die aufgrund der besonderen Höhen- und Sonnenlage besonders gut gedeihen. Neben vielerlei anderem Beerenobst, zählen aber auch typische Südtiroler Milchprodukte und Käsesorten, verschiedene Kräutertees, Wurstspezialitäten und Specksorten zu den besonderen kulinarischen Schätzen unserer Region.

Slow Food Grundsätze

  • Produktion von Qualitätsprodukten in natürlich begrenzter Menge
  • Erhalt kleiner Produktionsbetriebe und dem damit verbundenen handwerklichen und traditionellem Wissen
  • Faire, nachhaltige Produktion in respektvollem Umgang mit Tier und Umwelt
  • erhalt von Saisonkultur - das bedeutet, von der Aussaat bis zur Ernte dem natürlichen Lauf der Jahreszeiten zu folgen
  • Stärkung der lokalen Wirtschaft